****

Klosterkosmetik – zwischen Geist und Spiritus

Bei einem Besuch im Augustinerkloster Neustift bei Brixen fand ich in dem angeschlossenen Laden auch Klosterkosmetik. Mit einem Kloster verbinden wir ja heute Entschleunigung und Ursprünglichkeit, das Wissen um Kräuterheilkunde und handwerkliche Qualität. Ob die Klosterkosmetik da mit den Erwartungen mithalten kann? Ich betrachte hier eine Feuchtigkeitscreme mit Wein – Sylvaner Wein.  

Produktsteckbrief

Feuchtigkeitscreme mit Sylvaner Wein (Klosterkosmetik), gekauft im Klosterladen in Kloster Neustift am 16.07.2020, 50ml für 11,40 Eur.

Inhaltsstoffe: Aqua, Prunus Amygdalis Dulcis Oil, Dicaprylyl Carbonate, Wine, Vitis Vinifera Seed Oil, Simmondsia Chinensis Seed Oil, Stearyl Alcohol,  Panthenol, Glyceryl Stearate, Steareth-7, Steareth-10, Glycerin, Phenoxyethanol, Chamomilla Recutita Flower Extract, Allantoin, Ethylhexylglygcerin, Dimethicone, Tocopherol, Ceteth-20, Sodium Dehydroacetate, Parfum.

Klosterkosmetik

In einem Kloster des Mittelalters wird man wahrscheinlich nicht von Kosmetik gesprochen haben, wenn die Nonnen und Mönche Pflanzenextrakte zu Elixieren und Salben verarbeitet haben. Sie dienten eher heilenden Zwecken, denn verschönernden. Doch auch der Klosterfrau Melissengeist, angepriesen mit der „Heilkraft der Natur“ kommt heute nicht mehr aus dem Kloster, sondern aus dem medizinisch aufgestellten Unternehmen  „Klosterfrau“ (1). Andere Klosterprodukte werden vertrieben über „manufactum“ (2). Wie weit ist es da her mit Nachhaltigkeit? Rohstoffen aus eigener Produktion? Und Ehrlichkeit, denn man will ja den Kunden / Gläubigen nicht übers Ohr hauen, oder?

Das Kloster Neustift zeichnet sich aus durch eigenen Weinanbau. Diese Feuchtigkeitscreme als kommt aus einer Reihe von Produkten, die mit den lokal angebauten und gewonnenen Extrakten ausgestattet sind.

Nun darf man natürlich nicht zu viel erwarten, denn die Produkte werden sicherlich nicht im Kloster von den Augustinermönchen per Hand angerührt, das machen andere. Auch die Verpackung ist eine, die man in jeder Drogerie oder auch Parfümerie findet. Was also ist besonders an dieser Klosterkosmetik?

Pflanzenextrakte zur Hautpflege

Eine der wichtigen Traditionen der Klöster war es, Pflanzenextrakte zu medizinischen Zwecken zu gewinnen. Üblicherweise wird zur Extraktion Alkohol verwendet, der dann das Extrakt auch haltbar macht. In diesem Produkt ist der Wein des in Neustift angebauten Silvaners enthalten. Damit wird das Produkt einzigartig, denn diesen Wein kann man woanders natürlich nicht kaufen.

„Die Creme ist reich an Ölen und verschiedenen Traubenextrakten, die der Gesichtshaut täglich neue Frische, Geschmeidigkeit und Elastizität verleihen. Sie ist für alle Hauttypen geeignet und sollte am Morgen und/oder Abend auf die gereinigte Haut aufgetragen werden.“ (3)

Meine Beurteilung

Die Creme riecht angenehm, etwas fruchtig aber nur entfernt nach Wein und definitiv nicht nach Alkohol. Sie läßt sich leicht und angenehm verteilen und gibt ein leicht fettiges Hautgefühl. Ich würde von ihr eine normale Pflegeleistung erwarten.

Auffällig finde ich in diesem Produkt die Kombination der Emulgatoren, bei dem der Hauptemulgator Glyceryl Starate mit drei verschiedenen ethoxolierten Emulgatoren kombiniert worden ist: Steareth-7, Steareth-10 und Ceteth-20.  Zusammen mit Stearyl Alcohol werden diese etwa 5-6% der Rezeptur ausmachen.

Damit erscheint die Emulsion für mich eher altbacken und wenig innovativ. Natürlich sind ethoxilierte Emulgatoren immer noch das Mittel der Wahl, um Pflanzenextrakte oder auch salzhaltige Lösungen stabil emulgieren zu können. Aber, wenn ich schon exklusive Kosmetik mit Pflanzenextrakten anbiete, dann noch im Kloster, dann kann man auch den Schritt weiter gehen und auf bestimmte Inhaltsstoffe verzichten.

Das sind außer den ethoxilierten Emulgatoren auch das Konservierungsmittel Phenoxyethanol und das Silikonöl Dimethicone  (4).

Sodium Dehydroacetate ist ein auf der Positivliste der Kosmetikverordnung gelistetes Konservierungsmittel und bis 0,6% zugelassen (5).  In Naturkosmetik darf es eingesetzt werden.

Fazit

Hier handelt es sich um eine angenehme Creme, die sicherlich im Konzert mit den anderen kosmetischen Produkten aus dem Klosterladen zu bewerten ist. Die gemeinsame Klammer ist hier, dass regionale Pflanzenwirkstoffe verwendet werden. Die Feuchtigkeitscreme mit Sylvaner Wein passt dabei  am besten zu dem sonstigen Sortiment des Klosterladens – nämlich Wein. Typische Klosterkosmetik habe ich mir allerdings anders vorgestellt: individueller, ursprünglicher und vielleicht auch mit erbaulicherer Anleitung (6, 7).

Das Kloster Neustift ist ein Kloster des Augustiner Ordens, im ehemaligen spirituelle Zentrum Süd Tirols. Sie werden sich daher mehr mit der Lehre als der Herstellung von Dingen beschäftigt haben.  Dazu passt der Weinanbau auch besser als die Herstellung von Kosmetika.

Literaturverzeichnis

(1) Klosterfrau website
(2) Manufactum.de: Gutes aus Klöstern
(3) Kloster Neustift: Weitere Produkte
(4) DejaYu: Silikone in Kosmetik
(5) https://www.buzer.de/gesetz/487/a6088.htm
(6) Welt.de: Kosmetik aus dem Kloster
(7) vivat.de: natürliche Körperpflege

Bildnachweis

Alle Abbildungen sind eigene Werke, Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung durch Ghita Lanzendörfer-Yu info@dejayu.de

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.