*****

Was kann der CL med Deodorant Stick?

Ohne, ohne, ohne! Aluminium, Zink, Parabene, Alkohol, tierische Inhaltsstoffe. So steht es auf der Verpackung dieses kleinen Deodorant Sticks von CL. Wenn so viel nicht enthalten ist, was wirkt dann? Und ist dieser kleine Stift in der Drehmechanik eigentlich wirksam gegen Schweiß und üblen Geruch?

Produktsteckbrief

CL med Deodorant Stick, 25 ml (Größe mini) aus dem Amenity Kit (1) von Lufthansa, mitgebracht von meinem Mann im Februar 2018. Online erhältlich 40 ml für 3,95 EUR.

Inhaltsstoffe: Propylene Glycol, Aqua dest., Sodium Stearate, Saccharomyces Ferment, Parfum, Ethylhexylglycin.

Deodorant Stick Technologie

Ich schaue mir also zunächst mal die Rezeptur an: Es handelt sich hier um einen – ich will schon fast sagen – klassischen Seifenstift. Das stabile Gelgerüst wird durch verseifte Stearinsäure gebildet und bekommt mit Propylene Glycol seine kosmetische Eleganz. Das heißt, der Abrieb ist angenehm und weder schmierig noch klebrig.  Propylene Glycol gehört zu den Polyolen wie Glycerin (2). Doch im Gegensatz dazu fühlt sich dieser mehrwertige Alkohol nicht so klebrig an. Dafür hat er aber auch eine geringere Leistung in punkto Hautbefeuchtung. Aber die brauchen wir unter der Achsel ja auch nicht.
Das Produkt sieht medizinisch „sauber“ aus und duftet auch so.
Drehmechanik und Basisrezeptur kennen wir aus Klebestiften, z.B. aus dem Hause Henkel (3, 4). Die Verwendung dieser Basisrezeptur als Deo  wird z.B. in Patenten von Colgate Palmolive beschrieben (5) oder von Procter & Gamble (6).

Herstellung von Deodorant Stiften

Die Masse dieses Deodorant Sticks wird direkt in die Drehmechanik gegossen. Damit gehört er zu der großen Familie der gießbaren Stifte, wie auch Lippenstifte. Bei der Stiftherstellung wird die Masse erwärmt und dann üblicherweise in Formen gegossen. Gießt man nun direkt ins Packmittel ist die Herstellung einfacher. Die Zwischenschritte des Entformens und Einbringens des Stiftes in die Mechanik (wie z.B. für Lippenstifte) entfallen. In diese Drehmechanik wird von der Unterseite gegossen, als Resultat erhält man die weich geformte Spitze des Deodorant Sticks (im Gegensatz zu Klebestiften) (7).

Wichtig aber ist, die Zusammensetzung des Packmittels so auszuwählen, dass es sich im Kontakt der heißen Stiftmasse nicht verändert. Weiterhin ist es relevant, den Gießprozess  sinnvoll zu steuern, damit sich die Masse während des Gießens (und das kann schon mal Stunden dauern) nicht verändert. Und bei dieser Rezeptur kann das durchaus passieren, denn sie enthält ja relevante Mengen an Wasser, das verdunsten kann. Durch hohe Temperaturen können sich auch Wirkstoffe und Parfum in unerwünschter Wiese verändern. Auch wenn die Rezeptur auf den ersten Blick ziemlich trivial aussieht, so braucht es dennoch für die industrielle Fertigung einiges an Know-how. Profi im Bereich des Gießens von Stiftmassen ist z.B. die Firma Weckerle (8).

Wie das Gießen für Klebestifte funktioniert wird in diesem Video gezeigt.

Wie Deos wirken

Schweißhemmung und Geruchsverbesserung sind die wichtigen Eigenschaften von Antitranspirantien bzw. Deodorants.

Die Schweißhemmung wird  in der Regel durch Aluminiumchlorhydrat oder Aluminium-Zirkonium-tetrachloro-Glycin-Komplex (ZAG) erreicht, die die Poren verengen und so für trockene Achseln sorgen.
Aluminium werden alle möglichen schlechten Eigenschaften nachgesagt. Vom Auslöser von Alzheimer bis zur Beteiligung an der Entstehung von Brustkrebs (9). Aluminiumsalze sind aber schon lange in der Medizin und Kosmetik als adstringierende Agenzien im Einsatz: Mundwässer, Blutstiller und eben als Aluminiumchlorhydrat in Antitranspirantien und gelten in den eingesetzen Konzentrationen bei gesunder Haut als sicher (10).

Deodorants dagegen setzen bei der Geruchsverbesserung ein. Die kann auf verschiedene Weise erfolgen:

  • Wirksamkeit gegen die bakterielle Mikroflora unter den Achseln
  • Inhibition bakterieller Coenzyme, so dass Schweißkomponenten nicht mehr verstoffwechselt werden können
  • Einsatz von geruchsüberdeckenden Parfums
  • Einsatz von Substanzen, die die schlecht riechenden Substanzen zersetzen, in der Regel Enzyme (11-13)

Deodorant Stick – die eingesetzten Wirkstoffe

Der CL med Deodorant Stick enthält keine der üblicherweise verwendeten schweißhemmenden Wirkstoffe. Als desodorierend wirkende Stoffe sind enthalten Saccharomyces Ferment (14,15), Parfum und Ethylhexylglycerin (16). Saccharomyces Ferment ist ein Extrakt der Bierhefe, das enzymatisch aktiv ist und damit zur Biokonversion der übelriechenden Substanzen, die typischerweise im Schweiß vorkommen, beiträgt. Es ist für die Bio-Kosmetik zertifiziert und wird als wirksamer desodorierender Stoff beschrieben.
Ethylhexylglycerin wird schon seit über 20 Jahren in der Kosmetik eingesetzt, üblicherweise als Konservierungshelfer (17).

Meine Anwendungserfahrung und Fazit

Der Deodorant Stick lässt sich gut auftragen und stört nicht unter der Achsel. Er hat aber wirklich keinerlei schweißhemmende Wirkung, auch wenn die Wirkstoffe als solche angepriesen werden. Bei sommerlichen Temperaturen oder körperlicher Betätigung versagt die Formel. Die Geruchsüberdeckung ist ok, aber im Kontakt mit Kleidung nicht. Insgesamt ist das Produkt geruchlich unauffällig.

Ich halte es als  geeignet für Leute, die auf Aluminiumverbindungen verzichten wollen und Wert auf Eco-zertifizierte Wirkstoffe legen. Dieses Produkt wird als vegan ausgelobt, was ich für Kosmetika sinnlos empfinde, da auch Pflanzenbasierte Rohstoffe ökologisch bedenklich sein können (18).

Natürlich könnte man ein anders Produkt von CL wählen, z.B. den Deo Kristall (19). Dafür sollte man sich aber vergegenwärtigen, dass hier das auf dem Stick aufgeklebte Versprechen nicht mit den Inhaltsstoffen übereinstimmt. Dieser Deodorant Stick enthält Ammonium Alum, was die INCI Bezeichnung für Aluminiumammoniumsulfat-Dodecahydrat, umgangssprachlich Alaun ist.

Wenn man wirklich nicht schwitzen will, kommt man um ein Produkt mit Aluminium nicht herum. Stiftung Warenstest hat dafür 2014 umfassend Deodorants und Antitranspirantien untersucht (20).

Literatur

(1) Pinkmelon: Was in Amenity Kits drin ist
(2) Pinkmelon: Alkohol
(3) Henkel: Pritt Klebestift Erfolgsgeschichte
(4) Henkel: Patent Klebestifte WO 1999048989 A1
(5) Colgate Palmolive Patent US 542070 A
(6) Procter & Gamble Patent WO 1993023008 A1
(7) Patent Herstellverfahren Deodorat Sticks
(8) Weckerle Gießmaschinen
(9) Spektrum Wissen: Wie gefährlich ist Aluminium
(10) BfR: Stellungnahme zu Aluminiumchlorhydrat
(11) Pinkmelon: Deodorants
(12) Wilke K, Martin A, Terstegen L, Biel S, A short history of sweat gland biology, International Journal of Cosmetic Science (2007) 29: 169–179. doi:10.1111/j.1467-2494.2007.00387.x
(13) Elsner: EEMCO Guidance
(14) Biesterfeld Spezialchemie: Saccharomyces Ferment
(15) Carrubba: Saccharomyces Ferment
(16) Schuelke: Ethylhexylglycerin
(17) Website: Ethylhexylglycerin
(18) Dejayu: Kokosöl
(19) CL Deo Stick
(20) Stiftung Warentest: Deodorants Vergleich

Bildnachweis

Alle Abbildungen und Bilder sind eigene Werke, Nutzung nur nach vorheriger Genehmigung von Ghita Lanzendörfer-Yu: info@dejayu.de

Weiterführende Links

Stiftung Warentest: Deos als Schutz vor Körpergeruch

Pinkmelon: Testberichte CL Deo Stick

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.